Tennisclub Lütjenburg spart Strom



Gruppenbild Lütjenburg
"Je mehr Tennis wir spielen, desto mehr sparen wir", heißt es nun auch beim TennisClub Lütjenburg.
Mit LED Leuchtdioden der neuesten Generation hatte eine Spezialfirma aus dem Sauerland
die Tennishalle in Lütjenburg in Sachen Beleuchtung noch vor Weihnachten auf den technisch
neuesten Stand gebracht. Die Gedanken nach einem umweltbewussten Stromverbrauch haben dabei
für den Vorstand natürlich eine große Rolle gespielt. Die Vorsitzende Antje Pappenheim
freut sich, dass alles so gut geklappt hat. Schnell werden sich die Tennisspieler an die neue
Beleuchtung gewöhnen. Tennis spielen soll während des gesamten Jahres seinen ganz
besonderen Reiz haben und dabei natürlich auch besonders die jungen Leute ansprechen.
Uwe Pitann und sein Kollege wagten sich dabei in luftige Höhen. 176 Leuchtstoffröhren
mussten weichen, machten Platz für 24 LED Leuchten. Die moderne zukunftsorentierte neue Lösung
rechnet sich, denn mit 2/3 Stromersparnis rechnet der Vorstand, das kann sich hören, aber auch
sehen lassen. Das Technikerduo aus Ennepe vom Niederrhein kommt aus einer Spezialfirma,
die sich mit Sportstätten beschäftigt, immer wieder gerne sind sie dabei im hohen Norden.
Auch im Tennis gibt es wieder gute Botschaften zu vermitteln. Bei den Herren 60, die in der
Regionalliga Nord spielt läuft alles perfekt. Zwei Spiele wurden bereits von Robert Wächter,
Torsten Essl, Söhnke Klang und Dieter Franke gewonnen. Ein Unentschieden gab es beim bisherigen
Favoriten, dem Club an der Alster in Hamburg. Wichtige Punkte gibt es am Wochenende in Göttingen
und im letzten Spiel zuhause, am 12. Dezember geht es ab 13 Uhr gegen den THC Braunschweig, da sind
die Tennisfans natürlich als Gäste herzlich willkommen.