l

Tennisclub Lütjenburg e.V.
 

Liebe Mitglieder,

am 22.10.2022 findet in der Tennishalle ab 18.00 Uhr wieder das alljährliche Oktoberfest statt, zu dem alle recht herzlich eingeladen sind.






„Tennis spielen, einfach super….“

Da war ja ordentlich was los in der Tennishalle im Lütjenburger Sportzentrum in der Kieler Straße. Mitte September gab es endlich wieder einen Sommersaison Abschluss für den Tennisnachwuchs, zu dem die Jugendwartin Christin Junkelmann eingeladen hatte.
Es regnete, so dass das Trainerteam, bei der schlechten Wettersituation, alle in die „Söhnke-Klang-Halle“ schickte.
„Früh übt sich, wer ein Meister werden will“. Über 20 Kids im Alter von 4 bis 15 Jahren waren diesmal bei der Tennisaktion dabei.  Das waren doppelt so viele wie beim letzten Mal. Die Kleinsten konnten ihren „Tennisführerschein“ machen. Auf einem Kleinfeld gab es einige bereits spannende Matches und auch im Mehrkampf standen sich die Kids gegenüber.
Ab 12 Jahren im Mid-Court Kleinfeld oder Großfeld. Die Tenniskids konnten die ersten Wettkampf Erfahrungen sammeln, der Spaß stand natürlich für alle im Mittelpunkt. Die Stimmung in der Halle war ganz toll und das Programm begeisterte die Kids und die Eltern gleichermaßen. „Der Regen konnte uns nicht die Laune verderben“, so die Jugendwartin.
Alle bekamen eine Urkunde und eine Medaille. Auch fünf Pokale wurden überreicht.
„Sport ist im Verein am schönsten“, so heißt es nach wie vor im Tennisclub Lütjenburg, das machte die Vorsitzende des TCL Antje Pappenheim deutlich.
Beim TCL gibt es auch regelmäßig die „Bambini-Kurse“. Da können bei diesem Ballsport die motorischen Fähigkeiten mit einem speziellen Training enorm verbessert werden. Die Trainer verstehen es, alle mit dem Tennissport vertraut zu machen. „Durch positive Erlebnisse beim Spielen verstärken sich Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen“.

oben: Henrik, Steen, Morten


Begeisterte junge Tennisfans: (von links hinten) Michel, Cooper, Kalle, Ebba, Emely, Paula, Lucy und Juna, (vorne) Emma, Anna, Liah, Jost, Niklas, Tjelle, Freja, Zeno, Isabella, Jacob und Eric



Lütjenburger Herren wurden Meister

Im letzten Spiel ging es bei den Tennis Herren um den Aufstieg in die Bezirksliga. Auf der heimischen Tennisanlage im Sportzentrum in Lütjenburg waren die Spieler des ATSV Stockelsdorf angereist, um sich als Tabellenzweiter dem Tabellenführer zu stellen. Sechs Mannschaften standen sich in der Bezirksklasse bei fünf Sommer Begegnungen gegenüber. Allen war klar, der Erste steigt auf und der Letzte steigt ab. Die Lütjenburger mussten unbedingt erfolgreiches Tennis zeigen, doch das war auch den Stockelsdorfern klar. Am letzten Augustsonnabend ging es um die Meisterschaft. Beide hatten die gleichen Punkte, doch der TCL lag knapp vorne.
In den Einzeln konnte Leander Skala seinen ersten umkämpften Satz knapp mit 7:5 gegen Maximilian Jannsen für sich entscheiden. Weniger Mühe hatte er im zweiten. Mit einem sicheren 6:0 brachte er die Lütjenburger in Führung. Dann traf Jonas Scheibel auf den routinierten Justin Reintges, der mit einem 6:4 und 6:1 für den 1:1 Ausgleich sorgte. Mit viel Spannung ging es für die Zuschauer an der Tennishalle weiter. Sie durften jubeln, denn Joshua Skala konnte gegen Tobias Pulter mit einem 7:5 und 6:2 den zweiten Matchpunkt erspielen. Es blieb spannend im Meisterschaftsduell. Roman Howe gewann gegen den TCL Spieler Jonas Scheibel mit 6:3 und 6:3 und machte das 2:2 Unentschieden in den Einzeln perfekt.
Herrliches Sommerwetter, dann standen die beiden Doppel im Mittelpunkt des Tennisgeschehens. Die Skala Brüder musste akzeptieren, dass sie gegen Pulter und Howe nicht in Bestform waren. Nun lag es an Koch und Scheibel sich mit einem Matchgewinn die Meisterschaftskrone gegen Jannsen und Reintges zu erkämpfen. Die Lütjenburger standen mit viel Selbstvertrauen auf dem Platz und hatten sich vorgenommen zu zeigen, was man sich im Kampf um den gelben Ball alles einfallen lassen kann. Der erste Satz wurde mit einem 6:3 gewonnen, weiter gings mit dem 6:2 im Zweiten. Das variantenreiche Spiel sicherte den Gastgebern den erhofften guten Punktgewinn und natürlich den Meistertitel. In fünf erfolgreichen Begegnungen gab es für beide Teams ein 9:1. Bei den Matches verbuchten die Lütjenburger ein 25:5, während die Stockelsdorf lediglich ein 21:9 hatten. Ein guter Grund für den TCL sich über den Aufstieg zu freuen. Abgestiegen ist der Heikendorfer TC III.

Die Tennismeister: Jonas Scheibel, Leander Skala, Thore Koch und Joshua Skala schafften den Aufstieg in die Bezirksliga



Jeder Matchpunkt ist wichtig

Die Tennis Herren 50 spielen in der Schleswig-Holstein-Liga. Gemeinsam treten die Lütjenburger mit dem Lübecker SC auf, um sich in der schwer erkämpften Liga zu behaupten. Seit 2020 gibt es eine Spielgemeinschaft in der höchsten Spielklasse, das ist vielen Tennisfreunden oft gar nicht bewusst. Am vergangenen Sonnabend musste auf der heimischen TCL Anlage im Sportzentrum gegen den TSV Holm unbedingt gepunktet werden, um den Klassenerhalt zu sichern. Für die Lütjenburger waren Christian Gaebel, Mahmoud Miri, Dirk Gronkowski und Oleg Schamerowski angetreten, um gemeinsam mit ihren Lübecker Kampfgefährten Axel Wurth-Becker und Frank-Uwe Kersten bereits in den Einzeln möglichst erfolgreich zu sein. Sechs erfahrene Spieler standen sich bereits gegenüber, da war ordentlich was los auf den Rotsand-Plätzen, und die zuschauenden Tennisfans freuten sich auf spannende Begegnungen. Der Lütjenburger Mahmoud Miri konnte mit einem tollen 6:1 und 6:1 gegen den Oberschiedsrichter Marc Matthießen ein erstes Zeichen setzen. 3:3 hieß es dann jedoch nach den Einzeln, nun musste die Entscheidung in den drei Doppeln fallen.
Die Holmer Frank Baese und Kay Schmidt machten gegen Christian Gaebel und Arnold Rüdiger den ersten Matchpunkt, doch dann wendete sich das Blatt. In einem schwer erkämpften Match konnten Mahmoud Miri und Frank-Uwe Kersten mit einem 3:6, 6:2 und 10:8 gegen Marc Matthießen und Christian Scholz den Ausgleich erspielen. Axel Wurth-Becker und Dirk Gronkowski ließen mit einem überzeugenden 6:0 und 6:2 gegen Sven Ristow und Kai von Hassel die Gastgeber jubeln. Mit dem knappen 5:4 wird nun jedoch in der kommenden Saison wieder in der neuen Tabelle nach oben geblickt.
Der TC Siek ist zurzeit Tabellenführer vor dem noch ungeschlagenen Favoriten Suchsdorfer SV. Sechs Teams präsentieren sich bei den Sommerspielen. Der THC Neumünster hatte zurückgezogen. Für die Lütjenburg/Lübecker ist die Sommersaison nach dem Matchgewinn abgeschlossen. Man wird „hoffentlich“ in der Liga bleiben, wenn die Holmer bei ihren beiden letzten Begegnungen wieder nicht als Sieger vom Tennisplatz gehen. „Wir sind etwas auf die Schützenhilfe angewiesen, wichtig ist, dass wir die Klasse halten“, so Oleg Schamerowski, aber das Team ist optimistisch.

Die Spielgemeinschaft der Herren 50 aus Lütjenburg und Lübeck konnte in einem Abstiegskampf gegen den TSV Holm den Klassenerhalt in der höchsten Schleswig-Holsteinischen Spielkasse vorbereiten.



Tennis Herren 65 waren gut drauf

Was den Damen 30 beim Tennis nicht gelang, schafften die Herren 65 auf der eigenen Lütjenburger Anlage gegen den SV Tungendorf. Bereits in den Einzeln zeigten die Hausherren, wer bei herrlichem Sommerwetter das Sagen hatte. Dieter Franke konnte mit einem 6:4 und 6:4 den ersten Matchpunkt erspielen. Dann zeigte Achim Zeidler gegen Hans-Erich Liermann seine besondere Spielstärke, aber auch Günter Barnstedt ließ beim Punktgewinn mit einem 6:3 und 6:1 keine Zweifel aufkommen. Auch Heinz Pitzschel hatte mit Gerhard Treptau mit einem 6:0 und 6:1 keine Mühe. Schon nach den Einzeln war allen klar, dass die Lütjenburger Mannschaft ihren dritten Rang festigen konnte. Ungeschlagen ist jedoch der Tabellenführer Krummesser SV, gefolgt vom TC Aue Wedel, bei dem der TCL am Sonnabend 20. August ab 14 Uhr auftreten muss.
Dann ging es mit dem Doppeln weiter. Ein spannendes Duell lieferten sich Franke und Pitzschel gegen Franken und Krebs. Mit einem 6:3 ging der erste Satz an die Lütjenburger, die dann den zweiten jedoch mit einem 1:6 verloren geben mussten. Tiebreak war angesagt, am Ende hieß es 14:12 für die Gäste. Barnstedt und Zeidler machten gegen Treptau und Liermann das 5:1 Heimergebnis perfekt. Das war für alle Spieler und die Zuschauer natürlich ein toller Tennisnachmittag, „es lacht sich so schön, wenn man gewinnt“.

Gute Stimmung herrschte bei den Lütjenburger Tennis Herren 65, die sich über ein 5:1 gegen den SC Tungendorf freuen durften



Leidenschaft ist wichtig, die Punkte nicht so sehr

„Leidenschaft hat ihren Preis“, das galt natürlich auch für die Tennisspielerinnen des Tennisclubs Lütjenburg, die zum ATSV Stockelsdorf in den Bäckergang gereist waren, um sich bei den Damen 30 ein paar wichtige Punkte zu erspielen. Gut sah es für den TCL beim Start aus, als Corinna Rösler mit einem 6:2 und 6:3 gegen Tanja Bosum die Oberhand behielt. Auch Isa Wirth zeigte ihre Spielstärke und machte den zweiten Matchpunkt ebenfalls mit einem 6.2 und 6:3 gegen Antje Donner. Doch dann hatte bereits in den Einzeln der Jubel ein Ende. Eileen Kottke führte die Gastgeberinnen mit einem sicheren 6:1 und 6:1 gegen Christin Junkelmann wieder heran, mit dem gleichen Ergebnis wurden die Einzel durch Johanna Last und Meike Reinle abgeschlossen.
Nun standen die beiden Doppel im Programm. Junkelmann und Rösler verbuchten den ersten Satz mit einem 6:3, doch dann zeigten Kottke und Last ihre spielerischen Fähigkeiten, der zweite Satz ging mit einem 6:1 klar an die beiden. Spannend wurde der dritte Satz, der mit einem 10:6 im Tiebreak an die Stockelsdorfer ging. Das zweite Doppel machte dann das 4:2 Endergebnis perfekt. Bosum und Donner gewannen gegen Martina Knop und Reinke mit 6:0 und 7:6.
Auf dem Tennisplatz muss man zeigen, was man kann, dabei ist das Selbstvertrauen sehr wichtig. Es wurden einige variantenreiche Matches gezeigt. „Wir wollen mit Spaß gewinnen“, so die Gastgeberinnen, unser Motto ist „immer eine kalte Flasche Sekt im Kühlschrank haben“.
Der ATSV ist nach vier Begegnungen Tabellenführer vor den Neustädtern, die ihnen im Nacken sitzen. Lütjenburg liegt auf dem dritten Rang vor dem TG Ravensberg II und den TSC Wasbek. Im August gibt es dann noch zwei Heimspiele für die Lütjenburgerinnen. Am Sonnabend, 6. August heißt der Gegner ab 13 Uhr TSC Wasbek, da sollte doch etwas zu machen sein. Am Sonnabend, 20. August reisen die Neustädter mit ihrer zweiten Mannschaft auf die Tennisanlage in der Kieler Straße, um 14 Uhr geht’s los.

Auch in Stockelsdorf zeigten die Lütjenburgerinnen (von links) Mannschaftsführerin Christin Junkelmann, Corinna Rösler, Martina Knop, Meike Reinle und Isa Wirth ihre Leidenschaft für den Tennissport



Tennis Herren gewannen gegen den Schwartauer TV

Bei bestem Tenniswetter konnten die Herren in ihrer Bezirksklasse am vergangenen Sonnabend auf der Anlage im Sportzentrum von Lütjenburg gegen den Schwartauer TV punkten. Die Schwartauer waren angereist, um gegen den Gastgeber zumindest ein 3:3 zu erreichen. Doch Fortuna stand auf Seiten des TCL, denn auf den beiden Plätzen konnten sie mit einem sicheren 5:1 die Matches für sich entscheiden.
Nach zwei Begegnungen hat sich der heimische Tennisclub den ersten Rang in der Tabelle erobert, gefolgt vom auch noch ungeschlagenen ATSV Stockelsdorf und dem Eutiner TC. Dann folgen erst die Schwartauer vor dem TC Wankendorf und dem noch sieglosen Heikendorfer TC.
Leander Skala sorgte mit einem sicheren 6:2 und 6:1 gegen Jona Eckert für den ersten Matchpunkt. Ralf Schmudlach startete gegen Hendrik Hohendahl mit einem klaren 6:1, doch dann bewies der Schwartauer seine Spielstärke. Ein 7:6 konnte er im zweiten Satz verbuchen und im Tiebreak hatte er dann mit 10:5 die Nase vorn. Der Ausgleich war geschafft. Umkämpft war auch das Match zwischen Joshua Skala und Hauke Hohendahl. Der Gast gewann den 1. Satz mit 6:3, musste den zweiten dann mit einem 6:7 abgeben. Erneutes Tiebreak, das der Lütjenburger mit 10:7 für sich entscheiden konnte. Weniger Mühe hatte Thore Koch, mit einem 6:1 und 6:1 gewann er gegen Tim Stebner, so dass die Einzel mit einem 3:1 für die Lütjenburger abgeschlossen wurden.
Dass sich die Gastgeber bereits auf der Siegerstraße befanden, machten dann auch die beiden Doppel deutlich. Die Skala Brüder gewannen gegen Hauke Hohendahl und Stebner überzeugend mit 6:1 und 6:2. Auch Koch und Schmudlach bewiesen gegen Eckert und Hendrik Hohendahl kreative Spielstärke und sicherten mit 6:1 und 6:1 das 5:1 Endergebnis. Danach wurde dann noch in gemütlicher Runde zusammengesessen.
Im Spielplan ist für Sonnabend, 25.6. 2022 das Match beim TC Wankendorf eingeplant. Spielbeginn ist 14 Uhr. Am 13. August geht es für die Lütjenburger nach Heikendorf.

(von links) Tim Stebner, Hauke Hohendahl, Jona Eckert und Hendrik Hohendahl waren im Team der Schwartauer gegen die Lütjenburger Ralf Schmudlach, Leander Skala, Thore Koch und Joshua Skala angetreten



Interessantes Tenniswochenende

Am vergangenen Sonnabend wurde beim Tennisclub Lütjenburg auf der eigenen Anlage gegen den THW Kiel Tennis gespielt. Die Herren 60 haben sich mit einem 4:2 den zweiten Tabellenplatz in der Schleswig-Holstein-Liga erobert.
Spannend machte es Günter Hackbarth im ersten Match gegen Hans Olbrich. Den ersten Satz konnte der Kieler mit 6:3 für sich entscheiden, doch der Lütjenburger konnte mit einem 6:4 ausgleichen, der dann im Tiebreak mit einem sicheren 10:4 die Oberhand behielt. Anders verlief das Match zwischen Christoph Sievering und Martin Balasus, der mit einem 6:4 ein Zeichen setzte. Doch mit einem glatten 6:0 zeigte der Lütjenburger seine spielerische Qualität. Nun waren die Zuschauer neugierig, wer den Matchpunkt für sich holen konnte. Mit einem 10 zu 7 machte der Kieler den Ausgleich zum 1:1 in den Einzeln. Nun war Söhnke Klang wieder einmal gefragt. Gegen Thomas Klein brachte er mit 6:1 und 6:1 die Lütjenburger in Führung. Diese konnte auch Frank Sauerwald mit einem 6:3,6:3 gegen Volker Witten weiter ausbauen. Nach den Einzeln sah es mit 3:1 Matchpunkten für das Heimteam recht gut aus.
Bei den beiden Doppeln gab es danach eine Punkteteilung zum 4:2 Endstand. Söhnke Klang und Peter Otto hatten es nicht so leicht gegen Thomas Klein und Volker Witten, der 1.Satz ging mit 7:6 an die Kieler. Mit 7:5 der von allen erhoffte Ausgleich und im spannenden Tiebreak konnten die Lütjenburger mit 11:9 Spielstärke zeigen. Hackbarth und Sauerwald mussten ihr Spiel an Hans Olbrich und Waldemar Passlack abgeben. In der Liga hat der Söruper TC nach zwei Begegnungen den 1. Rang erobert, die THW Spieler liegen mit 1:5 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz.
Weniger Grund zum Jubeln hatten jedoch die Herren 55. Der angereiste Büchener TC machte es den Lütjenburgern sehr schwer. Markus Münch traf auf Olaf Ramson, der erst im Tiebreak den ersten Matchpunkt sicherte. Auch Werner Bruhns hatte es gegen Joachim Wohs nicht so leicht. Ralf Schmudlach verlor mit einem 3:6 und 3:6 gegen Uwe Nickel, den einzigen Matchpunkt für die Lütjenburger in den Einzeln konnte Christof Witt für sich verbuchen.
Auch die beiden Doppel mit Schmudlach und Münch gegen Nickel und Ramson, sowie Witt und Bruhns gegen Thomas Kellen und Klaus Platzeck gingen an die Gäste, die über ein 5:1 freuen durften. Bei den fünf Mannschaften liegen ungeschlagen der TC Siek und der TSV Glinde an der Tabellenspitze.
Die Damen 30 des TC Lütjenburg waren am Wochenende zum TG Ravensberg II gereist. Für die Gastgeber waren in den Einzeln Bettina Schramm gegen Jutta Röhm und Katharina Fuchs gegen Meike Reinle erfolgreich. Auf Punktejagd war Corinna Rösler, die mit einem klaren 6:1 und 7:5 den ersten Matchpunkt erkämpfte. Das 2:2 eroberte Anja Ochs mit einem 6:3 und 6:2 gegen Julia Schlütter. Eine Punkteteilung gab es auch in den Doppeln, die beide erst im Tiebreak entschieden wurden. Riewerts und Fuchs gewannen knapp mit einem 10:8 gegen Röhm und Reinle. Die Lütjenburgerinnen Ochs und Kunz sicherten gegen Dehncke und Schlütter den 3:3 Ausgleich im ersten Saisonspiel. Der ATSV Stockelsdorf ist Tabellenführer vor dem TC GW Neustadt II. Es folgen in der Tabellen nach den Lütjenburgerinnen noch die Ravensberger und der TSC Wasbek.

Die Tennisspieler des TCL Frank Sauerwald, Christoph Sievering, Peter Otto, Söhnke Klang und Günter Hackbarth waren bei den Herren 60 gegen THW Kiel im erfolgreichen Einsatz



Toller Saisonstart der Tennis Herren 70

Lütjenburg „Der Mai, der Mai, der lustige Mai“, dieser alte Spruch war für die angereisten Tennisspieler vom Hildesheimer TV gar nicht so lustig. Es herrschte am vergangenen Mittwoch eine tolle Stimmung auf der Tennisanlage. Bei tollem sommerlichem Wetter waren die Spieler der Herren 70 auf den für die Sommersaison hergerichteten Rotsand-Plätzen angetreten, um in der Regionalliga Nord-Ost für den Tennisclub Lütjenburg die ersten Punkte einzufahren. Die erfahrenen Spieler sind das Aushängeschild des Vereins, das wurde auch den Gästespielern ganz schnell klar. Der Tennisclub Lütjenburg gewann das erste Match gegen den Hildesheimer TV mit 5:1.
Torsten Essl startete gegen Thomas Lauber mit einem sicheren 6:1 und 6:0. Die Tennisfans im Sportzentrum in der Kieler Straße konnten den ersten Matchpunkt beklatschen. Auch Willi Stiebert hatte mit seinem Gegenüber Helmut Gabrecht ebenfalls keine Mühe, das macht das überzeugende 6:1 und 6:1 deutlich. Dann wollte auch Söhnke Klang seiner Favoritenrolle gerecht werden. Auch er konnte mit einem 6:2 und 6:1 den nächsten Matchpunkt einfahren. Auch Kalle Wiese zeigte seine spielerische Überlegenheit und machte mit einem 6:1 und 6:1 gegen Heiner Schwarting für die Lütjenburger in den Einzeln alles klar.
Dann ging es mit den Doppeln weiter. Torsten Essl und Kalle Wiese traten gegen Arno Kühn und Hans-Dieter von Dickhuth-Harrach an. Das war das erste hart umkämpfte Match, das die Lütjenburger mit einem 5:7 und einem 3:6 verloren geben mussten. Söhnke Klang und Willi Stiebert trafen im zweiten Doppel auf Schwarting und Gabrecht. Der erste Satz war auch hart umkämpft. Die Lütjenburger konnten einen Satzball abwehren, gewannen das leidenschaftlich geführte Spiel dann doch mit einem knappen 7:5. Im zweiten Satz hatten die beiden TCL-Asse es etwas einfacher. Mit einem 6:3 machten sie die 5:1 Matchpunkte gegen die Hildesheimer perfekt.
Am nächsten Mittwoch müssen die Herren 70 nun bei den SV Berliner Bären ihr spielerisches Können demonstrieren. Um 11 Uhr geht’s los. Das Tennisteam reist bereits einen Tag vorher an, um die Berliner Luft ein wenig zu schnuppern und zu genießen. Da hoffen die Lütjenburger Tennisfreunde natürlich auf einen Auswärtserfolg. Am Mittwoch, 18. Mai heiß der Gegner Barsinghäuser TV. Die Gastgeber machen deutlich, dass man seit 1966 „auf einer herrlichen Waldanlage mit fünf Plätzen“ spielt. Doch weiter gehts im Mai. Am 25. wird dann auf den eigenen Plätzen auf dem heimischen Rotsand gegen den TC Alsterquelle gespielt.



Gitta Ford und Peter Otto gewannen das Turnier

Das war das Sommereröffnungsturnier des Tennisclubs Lütjenburg, auf das die Tennisfreunde nach der Hallensaison gewartet hatten. „Just For Fun“, unter diesem Motto traf man sich im Sportzentrum auf der Clubanlage in der Kieler Straße 36. Es waren die besten Voraussetzungen für spannende Duelle auf dem frischen Rotsand, herrlicher Sonnenschein und kein Wind. Auch diesmal stand natürlich für alle der Spaß am Tennisspiel im Mittelpunkt. Am Sonnabend, 30. April wurde im Kuddel Muddel-Modus miteinander im Doppel auf vier Plätzen der Anlage gespielt. Gewechselt wurden die Paarungen alle halbe Stunde. Anfänger bis Fortgeschrittenen standen sich in den unterschiedlichsten Paarungen gegenüber. Es gab vier Runden für die 16 zugelosten Doppel. Joshua und Leander Skala hatten die Organisation des Turniers übernommen und notierten Spiele und Punkte. Natürlich war auch die TCL-Vorsitzende Antje Pappenheim dabei.
Kraft und Leidenschaft im Tennis, doch der Gegner ist man oft selbst, da hatten einige Mitfavoriten nicht gerade ihren besten Tag erwischt.
Gitta Ford und Peter Otto gewannen das beliebte Turnier. Peter Otto konnte stolze 22 Punkte verbuchen, gefolgt von Dirk Schmieden. Bei den Frauen siegte Gitta Ford mit überzeugenden 23 Punkten vor Carola Hackbarth und Anja Ochs.
Sie bekamen als Belohnung eine Flasche Sekt von den Organisatoren Joshua und Leander Skala überreicht. Peter Otto gab schnell noch für alle auf der Strecke gebliebenen eine Runde aus.
Im Anschluss saßen alle nun noch gemeinsam zusammen, schließlich wollte man in den 1. Mai feiern.

Peter Otto und Gitta Ford gewannen das Sommereröffnungsturnier und wurden von den Organisatoren Joshua und Leander Skala geehrt